Investieren in Albanien

Geschäftsklima und ausländische Investitionen in Albanien

Ø      Warum investieren in Albanien

-          Ausgezeichnete strategische Lage;

-          Freier MarktzugangFreihandelsabkommen CEFTA, EFTA, Türkei, EU;

-          IWF seit 1991, WTO seit 2000, NATO seit 2009;

-          Im Jahr 2006 unterzeichnete Albanien das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) mit der Europäischen Union.

Ø       Handelsentwicklungen im Jahr 2012

-          Handelsvolumen im Jahr 2012 war 5,330 Mio. Euro gegenüber 5.333 Mio. Euro im Jahr 2011;

-          Importe sanken um 2,87% und die Exporte stiegen um 8,18%;

-          Die Gesamteinfuhren betrugen 3.801 Mio. Euro;

-          EU liefert 64% der Importe und bekommt 72,4% der Exporte;

-          Albanien importiert vor allem aus Italien, Griechenland, China, Deutschland und der Türkei;

-          Albanien exportiert nach Italien, Kosovo, Türkei, Griechenland, Spanien und Deutschland;

-          Italien und Griechenland stellen jeweils 30,5% und 10,6% der Importe und 50,9% und 5,1% der Exporte;

Albanien hat liberalisierte wirtschaftliche Rahmenbedingungen und die Geschäftsbedingungen und Attraktivität für ausländische Direktinvestitionen werden immer besser.

 

Die Regierung setzt sich für die Suche und Identifizierung von neuen Quellen ein, die eine nachhaltige Entwicklung der albanischen Wirtschaft sichern. Die laufenden Reformen zielen auf die Steigerung der Finanzverwaltungseffizienz und Senkung der Korruption. Es besteht ein ständiger Dialog zwischen der Wirtschaft und einer neuen Struktur, Nationaler Wirtschaftsrat, der unter der Schirmherrschaft des Premierministers arbeitet.

Die Förderung von ausländischen Direktinvestitionen hat oberste Priorität. In den letzten Jahren ist der Zufluss von ausländischen Direktinvestitionen stabil geblieben. Der Durchschnittswert in den letzten vier Jahren liegt über 700 Mio. Euro, wobei der Spitzenwert von 793 Mio. Euro im Jahr 2010 erzielt wurde.

Zuflüsse von ausländischen Direktinvestitionen in Mio. Euro

 

Einige der Anreize für ausländische Investitionen gehören:

Ø       Faire Steuern und Anreize

-          Steuergerechtigkeit wird zum Drehpunkt des albanischen Finanzpolitik sein - wer mehr verdient, wird mehr beitragen;

-          Steuersystem Albaniens macht keinen Unterschied zwischen ausländischen und inländischen Investoren;

-          Albanien hat Doppelbesteuerungsabkommen mit vielen Ländern unterschrieben.

Ø       Dynamische, gebildet und kostengünstige Arbeitskräfte

-          Übereine Million junge, gut ausgebildete Fachkräfte;

-          Mehr als 57% der Bevölkerung ist unter 35 Jahre alt;

-          116.292 Studierenden in der Hochschulbildung;

-          Englisch und Italienisch üblich gesprochen. Deutsch und Französisch sind im Bildungssystem enthalten. Weitere regionale Sprachen sind weit verbreitet;

-          Der Mindestlohnin Albanien ist ALL 21.000 (ca. EUR 140.);

-          Sozialversicherung beträgt 27,9% des Bruttolohns - 16,7% zahlt der Arbeitgeber und 11,2% der Arbeitnehmer;

-          Der Durchschnittslohn (im öffentlichen und privaten Sektor) ist ALL 36.075 (ca. EUR 260).

Ø       Unternehmensfreundliches ordnungspolitisches Umfeld

-          Registrierung des Unternehmens im Nationalen Registrierungszentrum;

-          Lizenzierung durch das "One-Stop-Shop"-Modell in der Nationalen Lizenzbehörde;

-          Online-System für Steuererklärungen und Zahlungen;

-          Geschäftsrechtsrahmen ist in Übereinstimmung mit der EU-Gesetzgebung.

Ø       Liberale Rahmenbedingungen für ausländische Investitionen

-          Gesetz Nr.7764, vom 2. November 1994 "Über ausländische Investitionen";

o   Alle Bereiche sind offen für ausländische Investitionen, und es ist keine vorherige Genehmigung der Regierung erforderlich;

o   Keine Begrenzung auf dem Anteil der ausländischen Beteiligung im Unternehmen – ausländischer Besitz zu 100% ist möglich;

o   Ausländische Investitionen dürfen nicht enteignet oder direkt bzw. indirekt verstaatlicht werden;

o   Ausländische Investoren haben das Recht, sämtliche Gelder und Sacheinlagen ins Ausland zu überführen;

o   Es gibt keine unterschiedliche Behandlung zwischenden ausländischen und inländischen Investoren;

o   Staatsschutz auf Rechtsstreitigkeiten für Investitionen über 10 Mio. Euro.

-          Gesetz Nr. 9901, vom 14. April 2008, "Über Unternehmer und Handelsgesellschaften";

-          Gesetz Nr. 9663, vom 18. Dezember 2006, "Über Konzessionen";

-          Bilaterale Investitionsabkommen mit 44 Ländern.

Ø        Hohe Investitionspotenzial in den vorrangigen Bereichen

Der Schwerpunktfür die künftige Entwicklung der albanischen Wirtschaft wird weiterhin die Förderung der ausländischen Investitionen sein, und zwar insbesondere in den Bereichen mit stärkerem Entwicklungspotential wie Energie, Tourismus, Agrarwirtschaft, Bergbauindustrie, Informations- und Kommunikationstechnik, Bekleidungs- und Schuhindustrie.

-          Energie

Die Regierung arbeitet an die Entwicklung einer langfristigen Strategie für die Schaffung eines finanziell und technisch betriebsfähigen und nachhaltigen Elektroenergiesystems, um die Binnennachfrage zu befriedigen und in einem integrierten Markt zu exportieren.

Der Bau neuer Stromerzeugungskapazitäten und Übertragungsleitungen, um den künftigen Energiebedarf zu befriedigen, ist eine Priorität der Regierung. Laut Erneuerbare-Energien-und-Energieeffizienz-Partnerschaft nutz das Land hat nur 35% des Gesamtpotentials. Gesamtwasserkraftreserven werden auf rund 3.000 MW geschätzt. Das Potential der jährlichen Erzeugung kann bis zu 16.000 GWh liegen.

Die Erleichterung der erforderlichen Investitionen im Energiesektor, die Diversifizierung der Energiequellen und Betriebsstoffe und die Steigerung der Energieeffizienz stehen im Mittelpunkt einer solchen Strategie und sind mit dem gemeinschaftlichen Besitzstand harmonisiert.

Aktuelle Anreize für den Energiesektor:

o   Mehrwertsteuerbefreiung bei der Einfuhr von Maschinen und Anlagen für alle Investitionen über ALL 50 Mio. (EUR 400.000);

o   Mehrwertsteuerbefreiung auf eingeführten Zement und Eisen für den Bau der Wasserkraftwerke;

o   Genehmigte Einspeisetarife für Kleinwasserkraftwerke (bis zu 15 MW) und Verpflichtung der Albanischen Energiegesellschaft (KESH) für 15 Jahre zu kaufen.

o   TAP-Projektund die damit verbundene Projekte eröffnen neue Möglichkeiten in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes und der gesamten Region.

-          Tourismus

Der Tourismussektor in Albanien hat große Potentiale und die Regierung unternimmt konzertierte Anstrengungen, diesen Sektor anzukurbeln.

Albanienhat eine atemberaubende Küste, die sich von Montenegro bis Griechenland erstreckt, sowie auch eine Vielfalt von Berggebieten, die für Ski-Resorts und See-Tourismus geeignet sind. Albanien hat auch eine Vielzahl von illyrischen, römischen, byzantinischen, hellenistischen und osmanischen Kulturstätten, darunter die UNESCO-Welterbe von Butrint. All das macht Albanien ein erstklassiges Reiseziel.

-          Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung

Die Landwirtschaft ist mit 44% der Arbeitskräfte und 20% des BIP einerder größten und wichtigsten Bereiche der albanischen Wirtschaft.

Dieser Bereich bedarf der Investitionen und steht vor harter Konkurrenz aus Importwaren. Herausforderungen machen auch die Größe der Betriebe, das Fehlen der Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Händlern, die Vermarktung von Produkten für den Export, das Fehlen von geeigneten Warenlagern, die Verarbeitung und Verpackung der Produkte und die Entwicklung von Be- und Entwässerungssysteme aus.

Der fruchtbare Boden, das milde Klima, diereichliche Wasserversorgung, die ausgebildete und motivierte Arbeitskräfte sind einige der Vorteile, die Albanien in diesem Bereich anbietet.

-          Bergbau

Albanien ist reich an Bodenschätzen. Mineralerkundung, -gewinnung und -verarbeitung stellten Schlüsselkomponente der albanischen Wirtschaft aufgrund einer traditionellen Bergbauindustrie, die früher ein solides Fundament der Volkswirtschaft mit beträchtlichen Einnahmen war. Zu den in der Vergangenheit abgebauten Mineralien, die es immer noch in Albanien gibt, gehören Chrom, Eisen, Kupfer, Kohle, usw. Die Bergbauindustrie in Albanien ist privatisiert, und die Regierung fördert die ausländischen Investitionen und Zusammenarbeit in diesem Bereich.

-          IKT

Der IKT-Bereich wächst rasant und wird eine der dynamischsten Branchen des Landes. Die von der Regierung in den letzten Jahren getroffenen Maßnahmen, die durch die branchenübergreifende Strategie der Informationsgesellschaft angewendet werden, haben zum Ziel, Albanien in das digitale Zeitalter einzuführen.

Die Regierung hat die Gesetzgebung der Telekommunikationsbranche liberalisiert, sie in Einklang mit dem EU-Rechtsrahmen für die Kommunikation gebracht und den Wettbewerb gefördert. Im Jahr 2007 wurde die Nationale Agentur für die Informationsgesellschaft (NAIS) gegründet, die die Beschleunigung der Entwicklung der Informationsgesellschaft und E-Government-Dienstleistungen zum Ziel hat. Fast 80% der Grunddienstleistungen auf Zentralregierungsebene sind zugänglich als E-Services auf der ersten oder zweiten Ebene der Komplexität, während mehr als 50% der G2B Dienstleistungen werden in interaktiven Ebenen der Komplexität angeboten.

 

Für weitere Informationen bitte besuchen Sie die Website der Albanischen Investitionsagentur (AIDA): http://aida.gov.al

 

Weitere nüztliche Links:

Industrie- und Handelskammer Tirana - http://www.cci.al

Nationales Registrierungszentrum - http://www.qkr.gov.al

Nationale Lizenzbehörde - http://www.qkl.gov.al

Deutsch Albanische Wirtschaftsgesellschaft - http://www.daw-wirtschaftsgesellschaft.de

DIHA – Deutsche Industrie- und Handelsvereinigung in Albanien - http://www.dih-al.com

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft - http://www.ost-ausschuss.de

Osteuropaverein der deutschen Wirtschaft - http://www.osteuropaverein.org

Deutscher Industrie- und Handelskammertag - http://www.dihk.de

Adresse

Albanische Botschaft
Friedrichstr. 231
10969 Berlin
Germany

Tel / Fax

Tel. +49 30 259 304-00
Fax +49 30 259 318 90

Konsularabteilung

Tel. +49 30 259 304-00

E-MAIL


embassy.berlin@mfa.gov.al
konsullata.berlin@mfa.gov.al

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
09:00 - 17:00
Öffnungszeiten Konsularabteilung
Montag 10.00- 14.00
Mittwoch 10.00-14.00
Freitag 09.30 - 13.00